Digitale Dekarbonisierung für dekarbonisierte Digitalisierung

Digitale Dekarbonisierung für dekarbonisierte Digitalisierung

Dekarbonisierte Digitalisierung: Der Anteil der Digitalisierung am weltweiten Energiebedarf kennt nur eine Richtung: Er steigt. Wesentliche Maßnahmen zur Klimarettung fußen auf digitaler Modellierung und Steuerung, die ihrerseits diesen Anstieg weiter anheizen. Hier sind Rechenzentren besonders gefordert.

Die Megatrends Digitalisierung und Dekarbonisierung werden heute nicht zuletzt auch im Kontext des fortschreitenden Klimawandels in Öffentlichkeit und Politik intensiv diskutiert. In der öffentlichen Wahrnehmung wird allgemein erwartet, dass Digitalisierung beim Kampf gegen den Klimawandel erheblichen Nutzen stiftet. So ergab eine repräsentative Befragung aus dem Jahr 2019 unter mehr als 1000 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, dass mehr als die Hälfte der Befragten der Digitalisierung einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zutrauen. Dabei setzt die Mehrheit ihre Hoffnungen insbesondere auf intelligente Stromnetze oder Smart Grids, digitale Heizungstechnik und smarte Mobilitätslösungen [3].

Aber auch der gegenteilige Effekt, d. h. eine Verschärfung des Klimawandels durch die mittelbaren Umweltwirkungen der Digitalisierung, rückt mehr und mehr in das Blickfeld wesentlicher Akteure in Politik und Wirtschaft. So warnt beispielweise der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in seinem Gutachten „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ [11] vor einer Beschleunigung des Klimawandels durch die gleichfalls beschleunigte Digitalisierung. Grund genug, das Phänomen der Digitalen Dekarbonisierung samt der damit ursächlich verknüpften Notwendigkeit einer dekarbonisierten Digitalisierung differenzierter zu beleuchten. Dies geschieht in diesem Beitrag.

Dekarbonisierung erfordert mehr Rechenleistung

Der Endenergiebedarf für Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) wächst rasant. Dies wird offenkundig, wenn wir die Angaben der Tabelle 1 zum Internetdatenverkehr von und zu Rechenzentren betrachten [6]. Aber nicht allein das Datenvolumen wächst. Auch der Energieverbrauch im IKT-Sektor folgt in den letzten Jahren diesem vorgezeichneten exponentiellen Wachstum des Datenverkehrs [2]. Das Wachstum ist vor allem auf technologische Fortschritte wie das Cloud Computing und die schnell zunehmende Nutzung von Internetdiensten zurückzuführen. Machte der Anteil von Echtzeit-Videostreaming, Online Gaming sowie mobilen Geräten 2017 bereits 60 % des gesamten Datenverkehrs aus, so lassen Prognosen erwarten, dass dieser Anteil schon bald auf 80 % ansteigen dürfte [2]. […]


Lesen Sie den vollständigen Beitrag Digitale Dekarbonisierung für dekarbonisierte Digitalisierung der Autorengemeinschaft Oliver D. Doleski, Thomas Kaiser, Michael Metzger, Stefan Niessen und Sebastian Thiem in Wirtschaftsinformatik & Management, Springer Nature hier: https://rdcu.be/cjc0P .

Schreibe einen Kommentar